Indische Trends

Zwischen Saris und Jeans

           

Für einen Besucher ist einer der größten Reize ist die bunte und unterschiedliche Bekleidung des Volkes. Die seiden Saris, die schillernde mit kleinen Spiegeln eingearbeiteten Cholis, herrliche Lehangas und die traditionelle Salwar-Kameez haben Besucher über die Jahrhundert fasziniert.

Für eine einzige Bahn Stoff ist der Sari wahrscheinlich das vielseitigste Kleidungsstück, das Zurzeit existiert. Obwohl es nur eins der vielen traditionellen Kleidungsstücken, die von Frauen getragen werden, ist, ist es das national Gewand der indischen Frau geworden. Ein Sari ist ein viereck - ein Stück Stoff, der 5-6 yards lang ist. Der Stil, die Farbe und das Gewebe kann unterschiedlich sein und ist entweder aus Baumwolle, Seide oder einem der vielen künstlichen Stoffen. Der Sari hat einen zeitlosen Reiz, denn es wird weder geschnitten noch zu einer Größe geschnitten. Eine Frau jedlicher Statur und Größe kann es tragen und wenn richtig getragen, kann es betonen oder kaschieren. Der Sari kann auch unterschiedlich gebunden werden und diese unterschiedliche Methoden und die Farbe und Gewebe sind die Indikatoren für den Rang, den Alter, den Beruf, die Religion und das Gebiet der Frau.

Die enge kurze Bluse unter dem Sari ist ein Choli. Der Choli wurde erst in dem 10. Jahrzehnt entwickelt. Die frühere Modellen deckten nur vorne; der Rücken war immer frei. Cholis dieser Art werden noch in Rajasthan getragen.

 

Abgesehen von dem Choli tragen Frauen in Rajasthan einen Rock, der Ghagra oder Lehanga genannt wird. Dieser Rock wird an der Hüfte gebunden und der Rücken und Taille wird frei gelassen. Der Haupt wird allerdings mit einem langen weichen Baumwollstoff bedeckt - dieses Stoff wird Orhni oder Dupatta genannt.

Noch eine gängige Kleidung ist der Salwar-Kameez. Dies wurde als eine sehr angenehme Kleidung  für Frauen in Kashmir und Punjab entwickelt - wird aber überall in Indien heiß beliebt. Salwars sind pajama-artige Hosen, die eng an der Taille gebunden werden und an den Knöcheln eng sitzen. Über den Salwar trägt Frau eine lange und fließende Tunika - Kameez. Manche Frauen tragen ein Churidar statt einen Salwar. An sich ist ein Churidar einen Salwaar sehr ähnlich - sie ist nur enger an den Hüften, Schenkeln und Knöcheln. Darüber tragen Frauen (und Männer) eine kragenlose Tunica - Kurta.

                                          

Obwohl die meiste Frauen in Indien traditionelle Kostüme tragen, tragen die Männer eher herkömmliche westliche Kleider. Hemden und Hosen werden von Männern überall in Indien getragen. Allerdings machen sich die Männer in Dörfern eher in Kurtas, Lungis oder Dhotis bequem.

Der traditionelle Lungi hat seinen Ursprung in den Süden und wird heute von Männern und Frauen getragen. Es ist einfach ein kleineres Stück Stoff und wird wie ein Sarong getragen. Ein Dhoti ist länger und wird mit einem Extra Stoffbahn zwischen den Beinen festgemacht.

    

zurück